Bildung und Beruf

BMHS aktuell: Neue Ausbildungen und Projekte

Unsere Zusammenschau zu neuen Ausbildungen, Schwerpunkten und Projekten an Österreichs berufsbildenden Schulen.

- 27. Februar 2018

 

Lehre plus Handelsschule:
Werkraumschule Bezau, Vorarlberg

Seit Kurzem kombiniert die Werkraumschule Bregenzerwald Lehre und Handelsschule in einer fünfährigen Ausbildung. Entstanden ist
die neue Schulform in Kooperation mit dem Werkraum Bregenzerwald
 – einem Zusammenschluss von Handwerkern der Region – und den Bezauer Wirtschaftsschulen. Den Absolventen winkt ein Lehr- und Handelsschulabschluss, die Unternehmerprüfung ist ebenfalls inkludiert. Aktuell werden in zwei Klassen insgesamt 57 Jugendliche, darunter acht Mädchen, unterrichtet. Das angebotene Berufsspektrum reicht von Tischler über Schuhmacher und Bäcker bis zum Ofenbauer.

www.werkraum.at/werkraumschule


Mechatroniker für Medizingeräte:
Berufsschule für Maschinen-, Fertigungstechnik und Elektronik, Wien

Die Ausbildung zum Medizingerätetechniker ist eine relativ neue Spezialisierung im Bereich Mechatronik. Das nicht zuletzt, weil der Fortschritt in der Medizin und Heilbehandlung den Einsatz immer komplexerer Apparate erfordert. Zu den Aufgaben der Lehrabsolventen gehört 
die Wartung, Programmierung und Prüfung von Rehabilitationstechnik-, Behandlungs- oder Laborgeräten. Eine Qualifikation, die nun auch
 an der Berufsschule MFE in Wien angeboten wird. Die Ausbildungszeit ist mit dreieinhalb Lehrjahren und einem weiteren halben Jahr für ein Spezialmodul festgelegt.

www.bs-mfe.at


Modell HAK plus:
Handelsakademie 
und Handelsschule Lienz, Tirol

Die kaufmännische Schule in Lienz startet mit dem Schuljahr 2018/19 ein neues Schulmodell: HAK plus. Dabei werden die „klassischen“ HAK-Fächer um die Faktoren Potenziale, Leidenschaft und Stärken, kurz PLuS, erweitert. Ein kleines Team von Lehrerinnen und Lehrern coacht die Schüler, um ihre individuellen Potenziale und Talente zu heben bzw. weiterzuentwickeln. So gibt es wechselnde Themenstellungen aus den Interessenbereichen Sport, Kultur, Soziales und Umwelt. Zu deren Vertiefung werden Unternehmer, Sporttrainer, Künstler oder Handwerker eingeladen. Ebenso stehen Besuche von Ausstellungen, Sportveranstaltungen oder Firmen am Programm. Erlebnisse und Erfahrungen, die danach im Unterricht aufgearbeitet werden. Spezielle, auf die vier Interessenbereiche abgestimmte Schulveranstaltungen runden das „Talente-Konzept“ ab.

www.hak-lienz.at

Ein Beitrag aus dem Was jetzt-Magazin, Ausgabe 1/18

 

Falls Sie ein spannendes Schulprojekt oder einen neuen Ausbildungszweig präsentieren wollen, dann schreiben Sie an redaktion@wasjetzt.net