Schwerpunkt: MEHR! Online-Lernservices

Coronavirus: Infos, Lernmedien und Links für Lehrkräfte (aktualisiert)

Die Maßnahmen gegen das Coronavirus haben nun auch Österreich voll erfasst: Wir haben wichtige Links für Lehrkräfte zusammengetragen und digitale Lernmedien für Ihren Unterricht von zu Hause aus freigeschaltet.

 

Von Florian Bayer - 12. März 2020 // aktualisiert am 16. März 2020

 

Auch Österreich ist mittlerweile massiv vom Coronavirus betroffen. Mehr als 1.000 Fälle gibt es bereits (Stand: 16. März), Tendenz stark steigend. Um die weitere Ausbreitung des Virus einzubremsen, hat die Regierung radikale Einschränkungen des öffentlichen Lebens vorgenommen, darunter auch Schulschließungen.

Um das Unterrichten von zu Hause zu erleichtern, haben wir digitale Unterrichtsmaterialien kostenlos für Sie freigeschaltet.

Auf dem Laufenden über unser Angebot hält Sie auch unser Newsletter.

Die frei zugänglichen Angebote unseres Schwesterverlages Ed. Hölzel finden Sie hier.

Ebenso finden Sie im „Freien Bücherregal” auf digi4school  unsere MEHR!-Bücher, M-BOOKs und Sbx-Titel ohne Zugangscode! Bitte beachten Sie, dass unsere Titel noch unter „Manz Verlag Schulbuch GmbH“ gelistet sind.

 

Noch ist es nicht so weit, doch vermutlich bald werden auch die heimischen Schulen geschlossen. Foto: Shutterstock

Der Schulunterricht muss bis auf weiteres entfallen. Foto: Shutterstock/ Rashevskyi Viacheslav

 

Es gibt weitreichende Ausgangsbeschränkungen, Treffen von mehr als fünf Pesonen sind bis auf wenige Ausnahmen verboten, die Bevölkerung ist angehalten, möglichst zu Hause zu bleiben. Seit 16. März bleiben auch die Schulen geschlossen.

Einzig für jüngere Schülerinnen und Schüler (Volksschule, AHS-Unterstufen, NMS) wird es Betreuungsmöglichkeiten an den Schulen, aber keinen Unterricht mehr geben. Grundsätzlich appellieren Entscheidungsträger, dass auch Kinder nach Möglichkeit zu Hause bleiben sollen – wenngleich nicht unbedingt bei den Großeltern, da Ältere zu den Hochrisikogruppen gehören.

Die Zentralmatura – und wohl auch die Aufnahmeprüfungen an den Universitäten, wie Bildungsminister Heinz Faßmann in der ZiB2 (11.3.) sagte – wird übrigens aus jetziger Sicht wohl verschoben werden. Genaueres wird sich wohl noch in den nächsten Tagen weisen.

Weitere Ausbreitung reduzieren

Der Hintergrund all dieser Maßnahmen: Je nachdem, ob und in welchem Ausmaß nun politisch und gesellschaftlich gegengesteuert wird, kann die weitere Ausbreitung massiv reduziert werden. Dies zeigt die Entwicklung in China, wo die Ausbreitung des Coronavirus nach rigorosen Beschränkungen nun weitgehend unter Kontrolle ist.

„Sozialkontakte müssen in allen Bereichen drastisch reduziert werden“, sagte Gesundheitsminister Rudi Anschober. Er zitierte eine aktuelle Studie, derzufolge die Zahl der Infektionen um die Hälfte sinkt, wenn die Sozialkontakte in der Gesellschaft um ein Viertel verringert werden.

 

Die Grafik zeigt schematisch, wie sich vorbeugende Maßnahmen auf die Ausbreitung des Coronavirus auswirken.

 

Schulen über Monate zu schließen werde nicht möglich sein, sagte Anschober, weswegen es „so wichtig ist, den richtigen Zeitpunkt zu wählen“. Dieser ist nun gekommen.

Eltern vor allem jüngerer Schülerinnen und Schüler stellt das natürlich vor Herausforderungen, doch auch Schulleitungen und Lehrkräfte sind enorm gefordert.

Unterricht von zu Hause aus

So hat Bildungsminister Heinz Faßmann bereits vor einigen Tagen die Schulleitungen aufgefordert, „in den kommenden Tagen Übungsmaterialien zur Festigung und Vertiefung des aktuell im Unterricht behandelten Lernstoffes für Schülerinnen und Schüler vorzubereiten, die Sie ihnen im Bedarfsfall mit nach Hause geben bzw. über digitale Kanäle zur Verfügung stellen können“.

Schulen sollen zur Kommunikation mit Schülern und Eltern Mails und Lernplattformen nutzen, heißt es in der Aussendung des Ministers weiter. Insbesondere Lehrerinnen und Lehrer stellt das vor große Herausforderungen, müssen Sie doch den Unterricht von heute auf morgen von Grund auf umstellen.

Um das Unterrichten von zu Hause zu erleichtern, haben wir digitale Unterrichtsmaterialien kostenlos für Sie freigeschaltet.

Auf dem Laufenden über unser Angebot hält Sie auch unser Newsletter.

Die frei zugänglichen Angebote unseres Schwesterverlages Ed. Hölzel finden Sie hier.

 

Für tagesaktuelle Information empfehlen wir etwa die Liveticker von derStandard.at und orf.at. Auf der Seite des Sozialministeriums finden Sie aktuelle Informationen zur Corona-Pandemie sowie die jeweils aktuellen Erkrankungszahlen für Österreich.

 

Telefonnummern zum Thema Coronavirus:
Gesundheitshotline des Bundes: 1450 (24h täglich)

Hotline der AGES (Agentur für Gesundheit & Ernährungssicherheit):  0800 555 621 (24h täglich)
Ärztefunkdienst Wien: 141
Pädagogische Hotline der Bildungsdirektion Wien: 01/52525-77048

 

Wichtige Links für Schulen und Lehrkräfte:

 

Frage und Antwort zu den Schuschließungen und Home-Learning (derStandard.at, 13.3.2020)
Die neuen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (derStandard.at, 15.3.2020)
Kleines Corona-Lexikon für Kinder (derStandard.at – tägliche Serie)
BMW BF: Informationen und Empfehlungen für Schulen

BMW BF: Fragen und Antworten für Schulen, Hochschulen, Institutionen
Informationen des Gesundheitsministeriums (tagesaktuell)
Gesundheitsministerium: Häufig gestellte Fragen

 

Links zum Thema Hygiene und Vorbeugung:
Erklärvideo zum Händewaschen (MedUni Wien)

WHO-Videos und Infos zu Corona (englisch)
Erklärvideo zum Husten und Niesen (dt. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung)

 

 

Ein Beitrag aus der Was jetzt-Redaktion.