Schwerpunkt: Wandel

Die geheimen Weltenwandler

Dampfmaschine, Glühbirne, Penicillin: Jeder kennt die großen Entwicklungen und Erfindungen, die Geschichte geschrieben und die Welt verändert haben. Aber kannten Sie die?

Von Stefan Schlögl - 23. März 2020

 

Hochmittelalter: das Butterfass

Der schwedische Agrarhistoriker Janken Myrdal ist Experte für die Buttererzeugung des Mittelalters. Und er meint: Buttermachen ist einer der wichtigsten Game Changer in der Technikhistorie. Die Erzeugung des begehrten Lebensmittels war ab der Zeit um 1100 eine der frühen Formen, Produkte – eben Milch – zu veredeln.

Das Butterfass

Das Butterfass

 

Die Herstellung erforderte große Fertigkeit und strenge Hygiene. Dieses Know-how, das in ihr steckte, machte sie zu einem wertvollen Handelsgut, war sie doch haltbar und konnte über weite Strecken transportiert werden – was übrigens prompt dazu führte, dass sie kräftig besteuert wurde.

 

***

 

12. Jahrhundert: die Seitennummerierung

Die Medienrevolution, die Johannes Gutenberg ab 1450 mit der Erfindung der beweglichen Drucklettern ausgelöst hat, ist bekannt. Im 12. Jahrhundert jedoch wurde ein System ins Werk gesetzt, ohne das Bücher schlicht nicht nutzbar wären: die Seitennummerierung.

 

Die Seitennummerierung, hier symbolisch dargestellt.

Die Seitennummerierung, hier symbolisch dargestellt

 

Erst diese unscheinbare Entwicklung machte Information leicht und für jeden auffindbar, ohne sie gäbe es keine Verzeichnisse oder Register. Und ohne diese wiederum keine Orientierung in der digitalen Welt.

 

***

 

1846: die Anästhesie

Anästhesie kennt jeder, zumindest aus einschlägigen Krankenhausserien und Dokusoaps. Läuft dort meist nebenher, bis eben der fesche Chirurg zum Skalpell greift.

 

Die Anästhesie

Die Anästhesie

 

Tatsächlich aber gäbe es ohne Anästhesie keine moderne Chirurgie, selbst relativ banale Zahnbehandlungen würden ohne Betäubung im Rang einer Privat-Folter stehen. Offiziell ab dem Jahr 1846 war Schluss mit Schmerzen, zuvor, ab etwa 1800, wurde mit Lachgas operiert. Nicht so lustig.

 

***

 

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts: das Wellblech

Es ist günstig. Es ist leicht. Und es ist (relativ) stabil: Wellblech. 1829 patentiert und ab den 1850ern in Massenfertigung produziert, trat der feuerverzinkte Allrounder von England aus seinen Siegeszug an.

Das Wellblech

Das Wellblech

 

Bei der Besiedlung der USA oder Australiens war das Instant-Material erste Wahl, auch Flugzeug- und Autobauer, das Militär oder Kleingärtner griffen darauf zurück. Ganz gleich, ob in Kriegs- oder Katastrophengebieten oder in den Slums der Megacities. Das Wellblech hat das Bild der Moderne geprägt. Sowohl positiv als auch negativ.

 

***

1904: die Kettenraupe

Man kennt sie als Bulldozer, Raupenschlepper oder Planierraupe. Allen gemeinsam: Wenn irgendwo gebaut, planiert oder niedergerissen werden soll, kommt niemand an diesen Geräten vorbei. Die ersten wurden – wenig überraschend – in den USA entwickelt, landwirtschaftliche Dampfmaschinen, die losem Untergrund trotzen konnten.

 

Die Kettenraupe

Die Kettenraupe

 

Doch erst ab 1904 machte Benjamin Holt, später Mitgründer von Caterpillar, die Vehikel dank Benzinmotoren praktikabel. Seitdem steht am Anfang eines jeden Bauwerks auf dieser Welt ein Bulldozer. Und auch an dessen Ende – wie überhaupt sein Image ziemlich ambivalent ist. Siehe etwa ihr Einsatz bei der Abholzung von Wäldern oder als Kriegsgerät.

 

***

 

1927: das Schockfrosten

Der schottische Mediziner William Cullen gilt als Erfinder des ersten modernen künstlichen Tiefkühlverfahrens. Um 1760 war das. Doch der Amerikaner Clarence Birdseye entwickelte ab Ende der 1920er eine Technik, die nicht nur unsere Ernährungsgewohnheiten verändern, sondern auch gleich eine Lebensmittelindustrie begründen sollte: das Schockfrosten.

 

Das Schockfrosten. Im Bild Tiefkühlgemüse

Das Schockfrosten. Im Bild Tiefkühlgemüse

 

Nahrungsmittel innerhalb weniger Minuten auf unter −18 Grad tiefzukühlen, sie so schonend über einen längeren Zeitraum zu konservieren, hatte sich Birdseye von den Inuit abgeschaut.

1927 meldete er seinen Plattenfroster zum Patent an, bereits ab 1930 boten Supermärkte erstmals Tiefkühlkost an. Ein Leben ohne Pommes, Spinatblock oder Schokoeis-Box im Gefrierfach – heute undenkbar.

 

***

 

1959: die Luftpolsterfolie

Eigentlich tüftelten Alfred Fieling und Marc Cavannes aus Hawthorne, New Jersey, gemeinsam an einer abwaschbaren Kunststoff-Tapete. Doch durch Zufall stellten sie fest, dass ihre Entwicklung auch ein robustes und leichtes Verpackungsmaterial abgab.

 

Die Luftpolsterfolie

Die Luftpolsterfolie

 

Ein paar kleine Luftblasen ins zweischichtiges Polyethylen gepumpt: Fertig war die Luftpolsterfolie. 1959 patentiert, sollte sie das sichere Versenden von Gütern und damit den globalisierten Handel erst ermöglichen. Der Aufstieg der Computer-Industrie oder der Online-Versandhändler wäre ohne die bubble wrap undenkbar.

Gleichzeitig hat sich eine etwas schrullige Fangemeinde gebildet: Das Aufdrücken der Luftblasen gilt mittlerweile als eine Art Kulturtechnik – was auch für das Horten von privaten Luftpolsterfolien-Beständen gilt.

 

 

Mehr dazu: 

Digitaler Wandel: Die Mauern nieder!
Auf ein Wort: Veränderung in der Schule
Bildungspolitik: Was Schülervertretung und Direktoren sich wünschen
„Tradition und Fortschritt müssen immer neu austariert werden“
Wandel: Mittendrin statt nur dabei

 

 

Ein Beitrag aus dem Was jetzt-Magazin, Ausgabe 4.