Bildung und Beruf

EuroSkills 2020: Das österreichische Team stellt sich vor

Insgesamt 52 österreichische Fachkräfte stehen in den Startlöchern für die EuroSkills 2020 in Graz. Bis zum Auftakt im September laufen die Trainings und Vorbereitungen auf Hochtouren.

Von Florian Bayer - 12. Februar 2020

 

Erst vor einem halben Jahr haben es die österreichischen Fachkräfte und Lehrlinge bei den WorldSkills im russischen Kazan unter die Top Ten weltweit geschafft (wir haben berichtet).

Nun steht das Team für die heurige Ausgabe der alle zwei Jahre ausgetragenen Berufs-Europameisterschaften EuroSkills in den Startlöchern. Die Motivation ist heuer besonders hoch, findet der Wettbewerb ja im heimischen Graz statt.

 

Die Vorbereitungen für die EuroSkills 2020 laufen bereits auf Hochtouren. Foto: skillsaustria/WKÖ

 

Die insgesamt 52 österreichischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Bundesländern werden von 16. bis 20. September im Grazer Messe Congress in 44 Berufen antreten. Die meisten (zwölf) stammen aus der Steiermark, gefolgt von Ober- und Niederösterreich (jeweils neun).

Insgesamt kämpfen rund 650 Starterinnen und Starter aus 30 Mitgliedsländern in 45 Berufen – von Mechatronik über Floristen hin zu Einzeltechnik und Restaurant Service – um die begehrten Europameistertitel. Mehrere 10.000 Zuschauer werden bei EuroSkills 2020 in Graz erwartet.

Alle zwei Jahre ausgetragen 

Die Teilnehmer sind Nachwuchsfachkräfte im Alter von bis zu 25 Jahren entweder mit einer abgeschlossenen Lehre und Absolventen einer Fachschule oder einer berufsbildenden höheren Schule wie zum Beispiel einer HTL oder einer Fachhochschule.

 

Aus Österreich nehmen 44 Fachkräfte teil, insgesamt sind es rund 650. Foto: skillsaustria/WKÖ

 

Die Erfolgsbilanz des österreichischen Teams ist beeindruckend: Die rot-weiß-roten Jungfachkräfte haben mit insgesamt 111 Medaillen bewiesen, dass sie zu Recht zu den besten in ganz Europa gehören.

Heuer in Graz 

„Für mich geht im September 2020 ein langersehnter Traum in Erfüllung. Diesen Wettbewerb in Graz austragen zu dürfen, ist eine Auszeichnung – für Österreich und für unser duales Ausbildungssystem“, sagt Josef Herk, Präsident der Wirtschaftskammer Steiermark und EuroSkills­-Veranstalter.

Wie gewohnt werden die antretenden Fachkräfte von zwei sportwissenschaftlichern Betreuern unterstützt. Zudem steht ihnen in jedem Beruf ein Experte zur Seite, der sie in der Vorbereitung unterstützt, in fachlicher Hinsicht berät und auf die Herausforderungen des Wettkampfs vorbereitet.

Enorme Dimensionen

Ein Event wie EuroSkills 2020 hat eine unglaubliche Dimension in allen Belangen: von der langen und aufwendigen Vorbereitungsarbeit über die detaillierte Planung der Wettbewerbe auf rund 60.000 Quadratmetern bis zum Material und der Logistik vor Ort.

 

Das österreichische Team wurde kürzlich in Linz vorgestellt. Bis zum Wettkampf warten noch intensive Übungen und Vorbereitungen. Foto: skillsaustria/WKÖ

 

Um das bewältigen zu können, ist die Unterstützung durch die öffentliche Hand, die Wirtschaftskammern, Partner und Sponsoren essenziell.

„Unser Team strotzt nur so vor Energie und will vor heimischer Kulisse natürlich großartige Leistungen erbringen. Besonders freut mich, dass unsere jungen Fachkräfte in diesem Jahr aus so gut wie allen Branchen kommen und alle neun Bundesländern vertreten. Dieser Querschnitt spricht für die exzellente Qualität unserer Berufsausbildung“, sagt Mariana Kühnel, stellvertretende WKÖ-Generalsekretärin, beim gemeinsamen Kennenlernen in Linz.

Bis zum Wettkampf-Start im September stehen neben individuellen Trainings auch zahlreiche Teambuilding-Maßnahmen auf dem Programm. Bis es soweit ist und die EuroSkills 2020 starten, halten wir Sie auch auf dieser Seite auf dem Laufenden.

 

Weitere Infos: 

EuroSkills 2020 
Skills Austria 

 

Mehr dazu: 

Berufs-WM 2019: BMHS-Schüler trumpfen auf
HAK trifft Technik 
Von der Schule in die Berufswelt – Apps, die Orientierung bieten
BMHS aktuell: Von Nestern, Mopeds und einem Kurt

 

 

Ein Beitrag aus der Was jetzt-Redaktion.