Bildung und Beruf

EuroSkills 2018: Budapest sehen und siegen

Bei der Berufseuropameisterschaft EuroSkills haben die Österreicher gleich 21 Medaillen abgeräumt. Hier sind die Gewinner.

Von Manuela Tomic - 3. Oktober 2018

 

Die diesjährigen Berufseuropameisterschaften EuroSkills 2018 in Budapest hatten es in sich. 43 österreichische Fachkräfte gingen von 25. bis 29. September in 36 Disziplinen an den Start.

Insgesamt kämpften 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 28 Ländern um den EM-Titel. Dabei haben die Österreicher sehenswert abgeräumt: Das Team holte sich gleich 21 Medaillen, darunter vier Gold- , 14 Silber- und drei Bronzemedaillen.

Vize-Europameister Österreich

Zudem gingen neun „Medaillons for Excellence“ an die heimische Mannschaft. Mit diesem herausragenden Ergebnis konnte sich Österreich als beste EU-Nation und als Vize-Europameister hinter Russland durchsetzen.

Über eine Goldmedaille können sich Klaus Lehmerhofer im Bewerb KFZ-Technik, Sebastian Frantes und Markus Haslinger im Teamberuf Betonbau, der Maler Patrick Reitbauer und Florian Schwarzenauer im Bewerb Sanitär- und Heizungstechnik freuen.

 

Der Maler Patrick Reitbauer gewann bei den EuroSkills 2018 Gold. Foto: WKO/SkillsAustria

 

„Freuen uns über den Titel“

Auch die Chefs ließ dieser Sieg nicht unbeeindruckt. Matthias Friensbichler vom Malermeisterbetrieb Friensbichler KG fieberte mit seinem Maler Patrick Reitbauer mit: „Wir sind sehr stolz und freuen uns über diesen tollen Titel“.

Silber sicherten sich unter anderem der Bodenleger Benjamin Schindelars aus Rabenstein in Niederösterreich, die Speditionslogistikerin Michaela Duzic aus Graz und die Chemie-Labortechnikerin Katharina Rübsamen aus Ramsau am Dachstein.

 

Chemie-Labortechnikerin Katharina Rübsamen sicherte sich Silber. Foto: WKO/SkillsAustria

 

Über Bronze konnten sich unter anderem David Feitzinger und Lukas Gsenger im Teambewerb Enterpreneurship der HAK 1 in Salzburg oder auch Bozena Turopoljac aus Villach im Teamberuf Mode Technologien freuen.

„Sensationelle Leistung“

„Unser Team hat eine sensationelle Leistung abgeliefert“, sagt Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich.

„Unsere Top-Fachkräfte haben wieder einmal bewiesen, dass Österreichs duales Bildungssystem, die berufsbildenden Schulen und die Ausbildungsbetriebe leistungs- und zukunftsfähig sind“, erklärte Mahrer.

In die Zukunft geblickt wird natürlich auch: In zwei Jahren findet die EuroSkills in Graz statt. Auch bei  dieser Veranstaltung wollen die Österreicherinnen und Österreicher wieder mit ausgezeichneten Ergebnissen brillieren.

 

Mehr 

Euroskills 2018
Schwerpunkt Dänemark: Wo die Unternehmen mitreden
Startschuss für erste Industrie-HAK
Berufsbildung: Wie machen das die anderen?
Reform: Polytechnische Schule neu gedacht

 

Ein Beitrag aus der Was jetzt-Redaktion.