Schwerpunkt: Medienkompetenz

Fobizz: Online-Medienbildung für Lehrkräfte

Die Plattform Fobizz bietet Lehrkräften zeitunabhängige Online-Fortbildungen zum Thema Medienkompetenz. Gründerin Theresa Grotendorst erzählt, dass Lehrende der wichtigste Hebel für die digitale Fitness der Jugend sind.

Florian Wörgötter - 17. September 2020

„Medienwelten von Schüler*innen“, „Das kleine 1×1 der Programmiersprachen“, „iPads im Unterricht − erste Schritte“ – so heißen drei von 44 Fortbildungen auf dem deutschen Online-Portal Fobizz. Lehrkräfte können sich dort zum Thema Medienkompetenz und digitale Bildung weiterbilden.

Was Fobizz anders macht? „Wir sind eine diverse Plattform von Lehrkräften für Lehrkräfte. Unsere Online-Fortbildungen funktionieren zeit- und ortsunabhängig – abends, wenn die Kinder im Bett sind oder nachts um drei“, beschreibt Theresa Grotendorst das Konzept von Fobizz. Die Hamburgerin, 34, hat das Bildungs-Start-up gemeinsam mit Diana und Philipp Knodel im Jahr 2018 in ihrer Heimatstadt gegründet.

(c) Fobizz

Theresa Grotendorst ist Gründerin des deutschen Bildungs-Start-ups Fobizz. Fokus: Medienbildung.

Diese Flexibilität von Online-Kursen sei auch anfangs die größte Herausforderung gewesen. Viele Lehrkräfte mussten sich erst daran gewöhnen, sich jederzeit über das Internet fortbilden zu können und nicht zu fixen Zeitpunkten in Seminaren zu sitzen. „Unsere Teilnehmer/innen schätzen es, dass sie im eigenen Tempo lernen können. Und sie können sich ihre interaktiven Übungen und Videos ein Jahr lang immer wieder anschauen.“

„Fortbildung mit Z“

Der Hintergrund von Fobizz: „Wir haben gesehen, dass so viele engagierte Lehrkräfte und Medientrainer/innen in Präsenzworkshops oftmals nur 20 Leute erreichen und auf Konferenzen vor 50 Leuten sprechen. Doch wenn sie diese Workshops als Online-Fortbildung anbieten, könnten sie tausende Lehrkräfte erreichen“, sagt Grotendorst.

Zahlen möchte sie keine nennen, aber „mehrere zehntausende“ hätten schon eine „FoBi“ mit Zertifikat gemacht – wie man in Deutschland das Wort Fortbildung abkürzt. Das Z im Namen Fobizz steht eigentlich für das Wort Zentrum, doch die Webseite-Domain war nur mehr mit einem Doppel-Z verfügbar. Mit dem Slangwort für Business („Bizz“) hat das alles nichts zu tun – obwohl der Laden läuft.

Multiplikator Lehrkraft

Grotendorst hat früher selbst Workshops für Lehrende gehalten, aber auch Kinder und Jugendliche zum Thema Informatik aufgeklärt. Warum digitale Bildung ihr am Herzen liegt? „Als Informatikerin war ich lange die einzige Frau unter männlichen Entwicklern. Ich wäre damals auch gerne gefördert worden, leider gab es keine Angebote“, sagt Grotendorst.

Junge Menschen bräuchten digitales Know-how als Grundkompetenz, wenn sie das nächste Jahrzehnt meistern wollen. „Wenn wir Lehrkräfte weiterbilden, ist das der größtmögliche Hebel, um langfristig die nächste Generation digital fit zu machen. Deshalb möchten wir auch Lehrkräften am Land die Chance geben, sich im digitalen Bereich weiterzubilden.“ Auch Lehrende aus Österreich und der Schweiz zählen schon zu den Kunden – was Grotendorst überrascht, da aktiv noch keine Werbung geschalten wird.

„Lehrkräfte weiterzubilden ist der größtmögliche Hebel, um langfristig die nächste Generation digital fit zu machen.“

Ihr Erfolgsgeheimnis: „Eigentlich haben wir die gesamte Plattform nur anhand des Feedbacks vieler Lehrkräfte entwickelt. Daher wissen wir, welche Themen sie wünschen, wie lange eine Fortbildung sein soll, was funktioniert und was nicht.“

Die Lebenswelt der Jugend

Am populärsten in der Sekundarstufe II seien folgende Kurse: Die Fortbildung „Ideen und digitale Tools für kreativen Präsenz- und Fernunterricht“ vermittelt Methodiken, die sowohl im Präsenz- als auch im Fernunterricht jedes Fach bereichern würden. Die Fortbildungsreihe „Medienwelten von Schüler*innen“ erklärt in mehreren Episoden, wie Snapchat, Instagram, TikTok oder YouTube funktionieren, warum Jugendliche ihre Pause damit verbringen und wie diese Social Media Apps in den Unterricht integriert werden können.

„Wer sich mit digitaler Bildung auseinandersetzt, versteht auch die Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen besser“, sagt Grotendorst. „Mit einfachen Tools im Unterricht kann man bei Kindern unglaublich viel erreichen.“

Wer sich für eine Fortbildung auf Fobizz interessiert, kann einzelne Kurse zwischen 0 und 49 Euro buchen. Die Fortbildungs-Flatrate gibt einzelnen Lehrpersonen für 179 Euro ein Jahr lang Zugriff auf alle Inhalte. In einer Schul-Lizenz ab mindestens 10 Personen kostet sie nur mehr 119 Euro. Schulen haben auch die Möglichkeit, für schulinterne Fortbildungstage alle Online-Fortbildungen auf der Weiterbildungsplattform einen Tag lang kostenfrei zu nutzen.

Weitere Infos zum Kursangebot von Fobizz hier.

 

Mehr zum Thema Medienkompetenz:

Rat auf Draht: Sexualität in digitalen Medien
Fachstelle Enter: Wie Lehrende Computerspiele verstehen lernen
Wo Gamer/innen ihr Hobby studieren können
Was lernt man eigentlich in der Medien HAK Graz?
Saferinternet: Barbara Buchegger über Online-Sexismus
Interview mit Mimikama-Faktenchecker Andre Wolf
Medienprojekte beim Media Literacy Award
WissenPlusVideo: #blacklivesmatter im Unterricht
Digital-Expertin Ingrid Brodnig über Verschwörungsmythen im Unterricht
WissenPlusVideo: Die Tricks der Fake News-Macher durchschauen