Schule aktuell

Raus in die Grüne Klasse: In Seitenstetten wird im Freien unterrichtet

Im Stiftsgymnasium Seitenstetten ist eine „Grüne Klasse“ im Schulgarten eröffnet worden. Unter freiem Himmel lernen Schüler/innen die Natur mit allen Sinnen kennen – im Theorieunterricht, beim Baumschnitt oder Fruchtsaftpressen.

Was jetzt-Redaktion - 5. November 2021

MEHR! Bildungsmagazin Was jetzt | Grüne Klasse | © Helmut Schmutzer, Stiftsgymnasium Seitenstetten

Das große Thema des Stiftsgymnasium Seitenstetten lautet: Unterricht in der Grünen Klasse“ im Klostergarten. Das Lernen in der Natur mit allen Sinnen soll Resilienz und Respekt für Ressourcen beibringen. Wir blicken hinaus ins Grüne.

Die Schüler/innen sitzen in Jacken gepackt auf Gartenstühlen. Am Holzboden vor den Laubbäumen steht eine analoge Klappschiebetafel. Der Biologielehrer zeichnet auf ihr Moleküle mit weißer Kreide; die Schüler/innen machen ihre Notizen auf den Gartentischen. Im Rahmen eines Naturbildungsprojekts hat das Stiftsgymnasium Seitenstetten kürzlich die „Grüne Klasse“ im hauseigenen Schulgarten eröffnet.

„Durch das Grüne Klassenzimmer soll die Naturverbundenheit der Schüler/innen gestärkt, aber auch alte Bereiche des Stiftes belebt werden“, sagte Schuldirektor Markus Berger bei der Eröffnungsfeier. „Es soll nicht nur für den Biologie-Unterricht, sondern für Lerngruppen aller Fächer zugänglich sein und eine motivierende Lernatmosphäre schaffen“. Das Besondere daran: Die Schüler/innen haben von Beginn an das Projekt mitgestaltet und weiterentwickelt.

Unterricht im Grünen

Auf dem etwa zwei Hektar großen Schulgarten des Stiftsgymnasiums befinden sich eine alte Streuobstwiese, ein mit Efeu bewachsener Brunnen, Laub und Nadelbäume, inmitten ein Amphitheater. Hier wurden im Rahmen des Schulprojekts nicht nur drei Freiluftklassen gestaltet, sondern auch eine Hecke gepflanzt, ein Bienenhaus restauriert, neue Blumen und Bäume gesetzt. Die Schüler/innen sollen auch an der Pflege, Nutzung und Weiterentwicklung des Geländes mitwirken.

Der Lernraum im Grünen soll auch „das Umweltbewusstsein der Jugendlichen“ stärken und bietet Möglichkeiten für Umweltschutzprojekte und Naturbegegnungen im Schulalltag, meint Projektleiter Mathias Weis, der Biologielehrer am Stiftsgymnasium. Außerdem würden die Schüler/innen den Kreislauf der Natur mit allen Sinnen praktisch verstehen lernen, wenn sie etwa beim Baumschnitt, der Ernte oder beim Obstsaftpressen mithelfen.

Resilienz und Respekt

Digitale Kompetenzen seien zwar seit der Coronakrise das große Thema an allen Schulen, allerdings sei auch der Unterricht in der Natur besonders wichtig, meint Margit Helene Meister von Umwelt.Wissen Niederösterreich. „Freiluftklassenzimmer helfen dabei, Talente und Potenziale von Kindern und Jugendlichen besser zu erkennen und rücken gleichzeitig Teilleistungsschwächen in den Hintergrund. Sie fördern Sozialkompetenzen, führen zu mehr Resilienz und weniger Stressphänomenen.“

Eine „Grüne Klasse“ würde neben einer gesunden kindlichen Entwicklung auch das Verständnis für die Klimakrise fördern, sagt Klaus Schrefler vom Institut für Biologie der Universität Graz: „Wertschätzung und Respekt den natürlichen Ressourcen gegenüber werden zu einem guten Teil über unsere Zukunft entscheiden. Naturerfahrungen sind dazu unabdinglich, da die vielfältigen ökologischen Zusammenhänge der Natur nur in der Natur begriffen werden können.“

Wissenschaftliche Begleitung

Das Schulprojekt wurde im Rahmen einer Diplomarbeit der Biologie-Studentin Stefanie Stix wissenschaftlich begleitet. Die Ergebnisse und Empfehlungen vom Institut für Biologie der Universität Graz sind sowohl in die Gestaltung als auch in die Unterrichtsplanung eingeflossen.

Finanziert wurde die „Grüne Klasse“ vom Stiftsgymnasium Seitenstetten, von der REWE-Stiftung Blühendes Österreich, von Erasmus+ und regionalen Sponsoren.

 

Im aktuellen WissenPlus finden Sie Unterrichtsmaterial der World’s Largest Lesson zu den Natur-SDGs. Die Frage lautet: Ist die biologische Vielfalt der Schlüssel zur Verwirklichung der globalen Ziele?

 

Mehr zum Thema „Schule aktuell“: 

Videowettbewerb: Wie sehen Schüler/innen die Mobilität der Zukunft?
Das BMBWF hat erstmals den Staatspreis Innovative Schulen vergeben
Technisches Museum Wien: Lehrmaterial, Workshops und Führungen für Schulen
Neuer Schwerpunkt: Orientierung in Schule, Beruf und der Welt
„Wir entwickeln Schule“: So klappt die Förderung von Schulprojekten
Citizen Science Award: Wie Schulklassen das Forschen lernen
Fluchtpunkte: So lernt man den Nahostkonflikt im Unterricht verstehen
Studium mit Zukunft: Erneuerbare Energien aktiv gestalten
DemokratieWEBstatt: Politik zum Ausprobieren für Schulen
Wie prügeln sich Politiker/innen? Das Magazin Katapult antwortet in Karten
Fritz Plasser über die Ära Trump: „Durch die Bank ein Regelverstoß“
Was Lehrkräfte von HipHop über die Gesellschaft lernen
Peter Filzmaier: Einen Wahlkampf im Unterricht analysieren
Leo Hemetsberger: „Im Internet gibt es keine Privatsphäre“
Die Allianz Bildungsmedien Österreich will die digitale Schule mitgestalten
Kartographie als Berufung: Zum Gedenken an Moshe Brawer
ÖH-Vorsitzende Sabine Hanger: „Die UG-Novelle ist kein Weihnachtsgeschenk“
Literaturtipp: Die Geschichte der Berufsbildung in Österreich
HTLs in Kärnten: Wie smart ist eine Smart Learning Klasse?
Anton Bucher zum Ethikunterricht: „Nicht ethisch sein geht nicht“
Business Intelligence: Goldwaschen in der Informationsflut
VfGH-Präsident Grabenwarter über „Verfassung macht Schule“
Tinkering: Tüfteln zwischen Technik, Physik und Kunst
More Than Bytes: Kunst, Kultur und digitale Medien im Unterricht
Interview mit Kabarett-Lehrer Andreas Ferner