Bildung und Beruf

Kooperation: Wenn HAK und HTL gemeinsam gehen

Seit knapp zwei Jahren haben Kärntner Schülerinnen und Schüler aus Spittal und Umgebung die Möglichkeit, an der HAK Spittal eine eigene HTL-Klasse für Mechatronik zu besuchen. Ein Erfolgsmodell?

Von Manuela Tomic - 19. Dezember 2018

 

Mit dem Ziel, Fachkräfte lieber gleich in der eigenen Region auszubilden, ist in Kärnten eine besondere Schulkooperation entstanden: Seit dem Schuljahr 2016/17 können Schülerinnen und Schüler erstmals in Oberkärnten eine HTL besuchen.

Möglich wurde das durch die Zusammenarbeit der HAK Spittal und der HTL1 Klagenfurt sowie einem Förderverein aus zwölf Unternehmen und 22 Oberkärntner Gemeinden. Gemeinsam wurden 50.000 Euro auf die Beine gestellt. Damit waren mit Start des Schulprojekts alle fünf Schulstufen mit je einer Klasse finanziert.

Abwanderung entgegenwirken

„Das Ziel war es, die Fachkräfte regional auszubilden und sie auch in Sachen Arbeitsplatz gleich in der Region zu behalten und somit der Abwanderung etwas entgegenzuwirken“, erklärt Peter Mori von der HTL1 in Klagenfurt. Er ist, gemeinsam mit Daniel Oswald von der HAK Spittal, Klassenvorstand der Mechatronik-Klasse 2dhme. Aber wie funktioniert das Modell?

Die Schüler der Mechatronik-Klassen werden drei Tage an der HAK Spittal unterrichtet. Hier stehen allgemeinbildende und wirtschaftliche Fächer sowie Informatik im Fokus. Die restlichen zwei Tage der Woche verbringen sie an der HTL1, wo sie unter anderem in der Werkstätte Praxis erhalten und außerdem in Fachtheorie unterrichtet werden.

Zwei Klassenvorstände

„Für Schülerinnen und Schüler ist dieses Modell unter Umständen attraktiver, da sie nur zwei Mal in der Woche nach Klagenfurt pendeln müssen“, sagt Mori. Aber auch die Arbeit mit den Lehrerkollegen sei für ihn bereichernd: „In den Mechatronik-Klassen beobachten gleich zwei Klassenvorstände den Lernfortschritt und können helfend eingreifen.“

Mit dem Kooperationsstart gab es in der ersten Klasse 24 Schüler, im zweiten Jahr 35 Neuanmeldungen und im dritten Jahrgang besuchen aktuell 24 Erstklässler die Mechatronik-Klassen. Von Jänner bis März 2019 können sich Schülerinnen und Schüler für das kommende Schuljahr unter www.hakspittal.at anmelden.

Flexibler Unterricht

Für Mori hat das Projekt Zukunft. „Ich denke, dass es viele Vorteile bietet, wenn Schülerinnen und Schüler gemeinsam von der HAK Spittal und der HTL1 in Klagenfurt unterrichtet werden und am Ende ein HTL-Zeugnis in den Händen halten.“

Aber nicht nur Schüler, auch Schulen profitieren von der Zusammenarbeit. „Die Kooperation bringt mehr Flexibilität in das Unterrichtsangebot und somit letztendlich auch mehr interessierte Schüler“, erklärt der Klassenvorstand.

 

Mehr

Handy-Debatte: Mit oder ohne?
„Über Fachkräftemangel brauchen wir uns nicht zu wundern“
HAK goes Hochschule

 

Ein Beitrag aus der Was jetzt-Redaktion.