WissenPlus

WissenPlus: Brexit – Historie und Herausforderungen

Geographie, Politische Bildung und VWL: Dieser WissenPlus-Beitrag gibt einen Überblick über die Geschichte der EU und UK. Die Unterrichtsmaterialien beschäftigen sich mit den neuen Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Mag. Helmut Wagner, MSc - 12. März 2021

Seit Beginn des Jahres 2021 ist der Austritt des Vereinigten Königreiches aus der Europäischen Union – der Brexit – endgültig vollzogen. Damit geht eine jahrzehntelange gemeinsame Geschichte zu Ende und die Zusammenarbeit beginnt auf einer neuen Basis.

Dieser Beitrag blickt zurück und erläutert die verschiedenen Aspekte der institutionellen Kooperation zwischen der Europäischen Union und ihren Vorläufern einerseits und Großbritannien andererseits. Auch auf die spezielle Situation Irlands und Nordirlands wird eingegangen. Schließlich werden einige aktuelle Probleme und Herausforderungen aus der Sicht einzelner Beteiligter beleuchtet.

MEHR_wasjetzt_brexit

Der Beitrag besteht aus einer PowerPoint-Präsentation, einer Übersichtstabelle der EU-Kommission als PDF, einem Theorie-Input in einem Word-Dokument und interaktiven Aufgaben im MEHR!-Lernraum.

  • Die PowerPoint-Präsentation fasst schlagwortartig die wechselvolle Geschichte von EU und UK zusammen. Mit der Kommentarfunktion können vertiefende Informationen zur jeweiligen Folie eingeblendet werden.
  • Eine von der EU-Kommission zur Verfügung gestellte Übersichtstabelle gibt einen Überblick über alle Unterschiede, die sich in den verschiedensten Bereichen aus dem Brexit ergeben.
  • Der Input-Teil „Irland – im Brennpunkt seit Jahrhunderten“ beleuchtet die spezielle Situation von Irland bzw. Nordirland. Zusätzliche Zeitungsartikel gewähren ausgewählte Einblicke in die spezielle Situation, die sich mit dem Austritt aus der EU aktuell ergeben.
  • Zusätzlich unterstützen interaktive Übungen beim Verständnis komplexer Vorgänge.

Auszug aus dem Beitrag

Irland − im Brennpunkt seit Jahrhunderten

Irland gelangte bereits im 12. Jahrhundert unter englischen Einfluss und wurde im 16. Jahrhundert vollständig unterworfen. Als sich England von der katholischen Kirche löste und die protestantische (anglikanische) Kirche gründete, wurde der Versuch unternommen, den Protestantismus auch in Irland durchzusetzen. Protestantische Siedlerfamilien aus Schottland und England wurden im katholischen Irland angesiedelt und erhielten bevorzugte Behandlung.

Es kam immer wieder zu Aufständen. 1922 wurde nach blutigen Auseinandersetzungen ein eigener Staat geschaffen, Nordirland blieb dagegen Teil des Vereinigten Königreiches. Doch damit war der Konflikt nicht bereinigt. Teile der katholischen Bevölkerung wollten, dass Nordirland mit der Republik Irland vereinigt werden solle. Es kam zu einem Jahrzehnte dauernden Bürgerkrieg mit über 3000 Toten.

Im Jahr 1999 wurde ein Friedensabkommen geschlossen. Wesentlich zur Entspannung trug die offene Grenze zwischen der Republik Irland und Nordirland bei. Tausende Menschen pendeln täglich ohne Kontrollen über die Grenze, Waren und Güter können zollfrei passieren.

Irland und das Brexit-Abkommen: Das Brexit-Abkommen und das Ende der Übergangsfrist am 31.12.2020 bringt für Handel und Grenzverkehr eine große Umstellung mit sich. Kein EU-Mitglied ist davon stärker betroffen als Irland. Im Brexit-Abkommen wird festgelegt, dass sich die Zollgrenze in die Irische See verschiebt.

Zollkontrollen werden nur im Handel zwischen Nordirland und den anderen Teilen des Vereinigten Königreiches notwendig. Auf diese Weise wird eine harte Grenze zur Republik Irland vermieden, Personen und Waren können weiter ohne Kontrollen passieren. Andererseits entsteht eine Zollgrenze innerhalb des Vereinigten Königreiches, weil Nordirland enger an die EU gebunden ist und den Regeln des EU-Binnenmarkts folgt.

 

Der Aufgaben-Code für Ihre MEHR!-Lerngruppe:

Nach dem Import der Aufgabe in Ihre MEHR!-Kurs mit dem Aufgaben-Code  stehen Ihren Schülerinnen und Schülern alle Infos zur Verfügung.

Außerdem erhalten die Schüler/innen konkrete Arbeitsaufträge und zwei interaktive Übungen mit automatischer Auswertung und Korrektur.

Lernraumaufgabe_Brexit_Wagner WissenPlus

Die Lernraumaufgabe zum Brexit

Tipp: Als Lehrer/in können Sie die Aufgabe in Ihren MEHR!-Kurs bearbeiten und an Ihre Bedürfnisse anpassen − z. B. zusätzlich eigene Materialien hochladen.

 

So funktioniert das Importieren dieser Aufgabe in Ihren MEHR!-Kurs

Im MEHR!-Lernraum können Sie diese Aufgabe mit dem Aufgaben-Code  in Ihren MEHR!-Kurs importieren!

Dazu müssen Sie als angemeldete Lehrperson im MEHR!-Lernraum einen MEHR!-Kurs anlegen, im MEHR!-Kurs auf AUFGABE IMPORTIEREN klicken und den Aufgaben-Code  eingeben − die Aufgabe wird importiert. Angemeldete Schüler/innen treten mit dem MEHR!-Kurs Code Ihrem MEHR!-Kurs bei und können die Aufgabe online bearbeiten: Arbeitsdateien hochladen und interaktive Übungen machen, die automatisch korrigiert werden. Als Lehrperson können Sie einen Abgabetermin festlegen und die abgegebenen Aufgaben online bewerten.

Übrigens: Wie Sie Aufgaben in MEHR!-Kurs importieren, erfahren Sie hier.

 

Gesamter Beitrag für den Unterricht

Den gesamten Beitrag zum Download inklusive Übungs- und Lösungsdateien finden Sie als angemeldete Lehrperson im Online-Lehrerzimmer unter WissenPlus.

 

Schulbuchbezug

Internationale Wirtschafts und Kulturräume HAK 5 GeografiePolitische Bildung MEHR! Buch für die Berufsschule Volkswirtschaftslehre Lernen will MEHR!-Buch HLW IV

 

 

Ähnliche Artikel:

WissenPlus: Der EU-Haushalt
WissenPlus: Die Digitalisierung der Arbeit
WissenPLus: Zeitungsartikel von Mischa – Trump und Biden
WissenPlusVideo: GameStop
MEHR! Virtuelle Expo
WissenPlus: Zeitungsartikel von Mischa – Mali, Putin & Schurl
WissenPlus: Wie wählen wir?
WissenPlus: Volkswirtschaft verstehen
WissenPlusVideo: Lebensmittel retten
WissenPlusVideo: Demokratie und Krisenmanagement
WissenPlusVideo: Globalisierung

WissenPlusVideo: Greenwashing

 

Ein Beitrag aus der Was jetzt-Redaktion.

Tags: